Geschichte

Historischer Werdegang GutenbrunnsDSC_0444 (Kopie)

Guetenbrunn wurde 1556 erstmals erwähnt. Bereits ab 1559 gab es in Gutenbrunn eine Glashütte, in welcher der Glaskünstler Johann Joseph Mildner von 1765-1808 zierliche Trinkgläser in Zwischenglasvergoldungstechnik erzeugt. 1795 kauft Kaiser Franz I. das Gebiet und lässt die Schlosskapelle in der heutigen Form erbauen. Bis 1833 ist Kaiser Franz I. fast jeden Sommer in Gutenbrunn. An ihn erinnert heute noch das „Kaiserbankerl“. Bis in das frühe 19. Jahrhundert war Gutenbrunn als Wallfahrtsort wichtig, durch die verstärkte Industrialisierung wurde auch in Gutenbrunn die Industrie, vor allem durch die Körner Werke, ausgebaut, noch heute erinnern die ehem. Baracken an diese Zeit. Mit der Wirtschaftskrise im 20. Jhd. verschwindet die Industrie wieder aus Gutenbrunn und es entwickelt sich ein wunderschöner idyllischer Ort, sowohl für Gäste als auch für Einwohner.